Putztipps – So reinigen Sie Ihr Badezimmer richtig

Putztipps – So reinigen Sie Ihr Badezimmer richtig

Es gibt kaum einen anderen Raum, in dem sich soviel hartnäckiger Schmutz bildet wie im Badezimmer. Das ist auch kein Wunder, da das Bad tagtäglich intensiv genutzt wird. Und das meistens von mehreren Menschen. Wer das Badezimmer nicht regelmäßig putzt, darf sich über Keime und Bakterien „freuen“, die im schlimmsten Falle sogar die Gesundheit gefährden können.

Aber wie reinigt man ein Badezimmer am besten? Die einfachste Variante: Man beauftragt eine Putzfrau, die sich damit auskennt. Für alle, die dafür kein Geld ausgeben können oder möchten, habe ich diesen kleinen – fast schon putzigen – Putzratgeber geschrieben. Viel „Spaß“ damit!

Putztipps - das Badezimmer richtig putzen

Das Badezimmer putzen – versuchen Sie es auch mal mit altbewährten Hausmitteln

HYGIENE sollte im Bad immer groß geschrieben werden. Die technische Entwicklung ist zwar auch dort schon recht weit fortgeschritten. Das erkennt man z.B. an spülrandlosen Toiletten. Dennoch gibt es unzählige Stellen, die in regelmäßigen Abständen gereinigt werden sollten. Das war schon früher so und wird auch wohl immer so bleiben. 🙁

Um das Badezimmer blitzeblank zu putzen, müssen Sie aber nicht immer die chemischen Reinigungsmittel aus dem Supermarkt verwenden. Häufig erfüllen Hausmittelchen, die sich schon zu Uromas Zeiten bewährt haben, den gleichen Zweck.

Aber erstmal die Frage …

Was gibt es überhaupt im Badezimmer alles zu tun?

Hier die wichtigsten Putzarbeiten im Überblick:

  • Boden wischen
  • Toilette putzen
  • Waschbecken reinigen
  • Dusche reinigen oder Badewanne sauber machen
  • Abflüsse reinigen
  • Spiegel polieren
  • Staub auf Badmöbeln entfernen

Puh, da sind ja schon jede Menge Aufgaben zusammengekommen. Ich hoffe, Sie haben die Lust am Putzen nicht schon jetzt verloren!? 😉

Die Wahl der richtigen Reinigungsmittel

Die effektvolle, aber leicht bösartige „Chemiekeule“ ist heutzutage nicht mehr angesagt. Der Trend geht längst hin zu sanften Reinigungsmitteln, die die Umwelt schonen. Und die erledigen ihren Job nicht unbedingt schlechter als ihre chemischen Kollegen.

Problemzonen: Boden und Fliesen

Mit einem sanften Allzweckreiniger können Sie den Fußboden, die Fliesen an den Wänden und andere Oberflächen schonend, aber gründlich von Schmutz befreien. Wenn Sie Ihre Fliesen mit Leinöl einreiben, glänzen sie wieder wie neu. Bei Bodenfliesen besteht nach solch einer Behandlung allerdings Rutschgefahr. Die Fugen werden wieder weiß, wenn Sie eine Zahnbürste in Salmiakgeist (Ammoniakwasser) tauchen, sie damit bürsten und anschließend nachspülen. Alternativ können Sie auch Natron mit etwas Wasser zum Brei verrühren.

Problemzone: Waschbecken

Mit Essig und Zitronensäure können Sie zunächst Kalk beseitigen. Anschließend ist Essigreiniger eine gute Wahl, um das Waschbecken gründlich zu reinigen. Bei starken Verschmutzungen ist Backpulver ideal. Verteilen Sie es im feuchten Waschbecken, lassen es einwirken und wischen Sie es dann mit einem feuchten Tuch ab. Verschmutzungen am Abfluss, Überlauf und an der Armatur können mit einer alten Zahnbürste gesäubert werden.

Bei einem hohen Verschmutzungsgrad hilft Ihnen eine Natronpaste. Hierfür vermischen Sie Natron mit einigen Tropfen Wasser. Wenn Sie das Waschbecken mit einem Mikrofasertuch polieren, bringen Sie es auf Hochglanz.

Putztipps Badezimmer - Waschbecken richtig putzen

Problemzonen: Badewanne und Dusche

Das Reinigen der Badewanne oder Dusche hängt vom Material ab. Bei Emaille oder Porzellan können Sie einen milden Reiniger zum Säubern verwenden. Verzichten Sie auf grobe Schwämme, denn damit können Sie Kratzer hinterlassen. Übrigens: Auch ein Haarshampoo eignet sich zum Badezimmer putzen.

Terpentin hilft, hartnäckige Rückstände zu entfernen. Braune Flecken, Rost oder Verkalkungen, beispielsweise am Duschkopf, können Sie mit Essig oder Buttermilch entfernen. Weichen Sie die betroffenen Stellen ein und spülen Sie sie mit viel klarem Wasser nach. Die Glastüren der Dusche können Sie mit einem Lappen, der in Essig getränkt ist, abwischen, damit sie nicht milchig anlaufen. Einen Duschvorhang sollten Sie regelmäßig in der Maschine waschen.

Problemzone: Toilette

Beim Putzen des Badezimmers liegt ein besonderes Augenmerk auf der Toilette, denn hier haben Bakterien und Keime ein sehr leichtes Spiel. Damit sie sich nicht ausbreiten, muss das WC mindestens einmal wöchentlich gründlich gereinigt werden.

Die Toilettenschüssel können Sie mit einem milden Allzweckreiniger und einem Schwamm säubern. Als Hausmittel-Alternative eignet sich Cola tatsächlich sehr gut: Geben Sie diese in die Toilette, lassen Sie die schwarze Brause eine Weile einwirken und spülen Sie dann – ggf. sollten Sie nochmals nachbürsten. Genauso effektiv ist ein Päckchen Backpulver. Die Handhabung ist dabei genauso wie bei der Cola.

Fazit

Mit der Kombination aus sanftem Allzweckreiniger und einigen altbewährten Hausmitteln bringen Sie Ihr Badezimmer schonend auf Hochglanz. Backpulver, Essig, Natron und Zitronensäure liefern hier gute Dienste. Putzlappen und Wischtücher sollten Sie regelmäßig austauschen oder bei 60 Grad waschen, denn sie enthalten nach einer gewissen Zeit eine Menge Keime. Verwenden Sie für das WC gesonderte Putzutensilien, damit die Bakterien und Keime nicht auf andere Oberflächen übertragen werden.

Haben Sie Putztipps für mich, die hier noch nicht aufgeführt sind? Dann freue ich mich auf Ihre Vorschläge in den Kommentaren!

Ihr Badberater

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anfrage- und Auftragsdaten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung verarbeitet.